Typisch kanadisch
Dark Sky
Sternegucken im Dark Sky Preserve

Parks Canada schützt mehr Nachthimmel als jede andere Behörde der Welt. Dreizehn Parks in Kanada haben inzwischen Dark Sky-Titel: Zwölf sind Dark-Sky Preserves, einer ist ein International Dark Sky Park. Der Grasslands National Park ist das dunkelste Dark Sky Preserve in Kanada. Das Observatorium Mont Mégantic in Québec ist der erste Ort, der 2007 weltweit als International Dark Sky Preserve anerkannt wurde. 1999 wurde das erste permanente Dark Sky Preserve in den Torrance Barrens in der Region Muskoka im Süden von Ontario eingerichtet.

Wood Buffalo National Park
Das größte Dark Sky Reservat der Welt

Weniger künstliches Licht erweckt die Sternbilder zum Leben und bringt die Milchstraße im Wood Buffalo National Park, Kanadas größtem Park und zweitgrößtem Schutzgebiet der Welt, zum Funkeln. 2013 erklärte die Royal Astronomical Society of Canada Wood Buffalo zum größten Dark Sky Reservat der Welt. Damit ist auch der natürliche Lebensraum von einem knappen Dutzend Eulenarten, Fledermäusen und anderen nachtaktiven Arten geschützt. Der  bietet beispielloses Sternenbeobachten:

Lake Superior
Der größte Süßwassersee der Welt

Der Lake Superior ist nicht nur wunderschön, sondern auch riesig. Von den Anishinaabe First Nations der Region wird der Binnensee Gitchi Gummi oder "Großer See" genannt. Die Lake Superior National Marine Conservation Area, wird bald als eines der größten Süßwasserschutzgebiete der Welt anerkannt.

Kluan National Park
Kanadas höchster Gipfel

Kluane in der hochalpinen Region des Südwest-Yukon ist eine Region der Extreme. Der Kluane National Park and Reserve Nationalpark beherbergt den höchsten Gipfel Kanadas (Mt. Logan, 5.959 Meter) und dazu weitere 17 der 20 höchsten Berge Kanadas. Und mit 21.980 Quadratkilometern ist er fast viermal so groß wie Banff, Kanadas ältester Nationalpark. Die Landschaft ist so beeindruckend, dass die Vereinten Nationen sie zum Weltnaturerbe erklärt haben.

Fundy National Park
Die höchsten Gezeiten der Welt

Zu den beeindruckendsten Erlebnissen im Fundy National Park (New Brunswick) National Park gehören die Weltrekordgezeiten in der Bay of Fundy. An der Küste des Nationalparks lässt sich die spektakuläre Hobelarbeit des Tidenhubs leicht erkennen. Der Unterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt dabei bis zu zwölf Meter!

Parks Canada
Endlose Weite. Sternenklarer Nachthimmel. Wilde Tiere. Kanadas Nationalparks sind einfach super!

Mit sozialer Distanz als neuer Normalität heißen Kanadas Nationalparks Besucher willkommen, die an entlegenen Orten kaum berührte Natur genießen und zugleich mehr über die spektakuläre, geschützte Wildnis und Tierwelt erfahren möchten. Jeder einzelne der 48 über das ganze Land verteilten Nationalparks bietet interessante Einblicke in die Landschaft und Kulturen der jeweiligen Region. Nachfolgend sind vier Beispiele aufgeführt. Weitere Informationen gibt es auf der Website von Parks Canada.

Cross country skiing, Cape Breton Island
Auf Langlaufski durch die Wälder in Nova Scotia gleiten

Outdoorliebhaber können sich an Langlauf oder Telemark-Ski auf 18 Kilometer langen Routen im Ski Tuonela versuchen, eine Autostunde vom Ort Sydney entfernt. Und danach in charmanten Hütten oder Chalets in den frostigen Wäldern übernachten und in der Sauna entspannen. Der berühmte Cabot Trail ist nur vier Ski-Kilometer entfernt.

Iceberg viewing, Newfoundland and Labrador
Riesige Eisberge in Neufundland und Labrador bestaunen

Anfang Juni ist die beste Zeit zum Beobachten der Eisberge entlang der nördlichen Küsten von Neufundland. Am besten machen Abenteuerlustige eine geführte Schlauchboottour in den Hotspots Bonavista, Cape Spear, Twillingate und Witless Bay, um die gewaltigen, 10.000 Jahre alten umher treibenden Gletscherbrocken zu beobachten. Vorher unbedingt auf den Iceberg Finder schauen, um sich über die besten Plätze zur Beobachtung der Eisriesen zu informieren.

CNSC Northern Lights
Churchill Northern Studies Center: Eisbären- und Belugas

Den Norden verstehen und erhalten, das hat sich das Churchill Northern Studies Center (CNSC) auf die Fahne geschrieben. Eisbären- und Beluga-Beobachtung auf andere Art lautet das Motto des Zentrums - und kaum ein Ort scheint hierfür besser geeignet. Die im Jahr 1976 gegründete unabhängige und gemeinnützige Forschungs- und Bildungseinrichtung liegt rund 23 Kilometer östlich von Churchill in idealer Lage an der Küste der Hudson Bay. Drei bedeutende Ökosysteme treffen hier aufeinander: arktisches Meer, nördlicher borealer Wald und arktische Tundra. Die Region beherbergt eine enorme Vielfalt an Pflanzen, Vögeln, Säugetieren sowie auch Kulturen.