Abenteuer & Roadtrips
oTENTik Winter-Glamping im Riding Mountain National Park (Foto: Clear Lake Country)
Clear Lake Country
Clear Lake Country
10 coole Winteraktivitäten im Riding Mountain National Park

Wie eine riesige grüne Berginsel hebt sich das Hochplateau des Riding Mountain National Parks aus der flachen Prärielandschaft im Südwesten Manitobas empor. Vielen Kanada-Reisenden ist der Park als Naturoase für einen erlebnisreichen Sommerurlaub bekannt. Doch auch im Winter finden sich hier einzigartige Möglichkeiten für wahrhaft coole Unternehmungen. Die abwechslungsreiche Landschaft, klirrend kalte Temperaturen und Schnee satt machen den Riding Mountain National Park zu einem wahren Winter Wonderland für spannende Outdoor-Aktivitäten!

 

Prince Albert NP
Winterwandern in Saskatchewan

Der Winter eine der schönsten Jahreszeiten für ein Outdoor-Abenteuer in Saskatchewan. Die vielen Wander-, Rad- und Schneeschuhpfade der Provinz eignen sich perfekt für eine Wanderung in der verschneiten Landschaft sowie zur Beobachtung von Wildtieren. Viele Tiere sind vor dem Hintergrund einer weißen Schneelandschaft deutlich besser zu erkennen als im Sommer und den Vögeln fehlt das Laub der Bäume zur Tarnung. Folgen Abenteurer den von Huf- und Pfotenabdrücken gespickten Pfaden, haben sie auch im Winter gute Aussichten, Bisons, Elche, Füchse oder Kaninchen zu entdecken.

Little Limestone Lake
Ruf des Nordens: Manitobas unentdeckte Schätze

Raus, einfach mal raus und weg von allem?! Wer die kanadische Einsamkeit sucht und den Hot Spots aus dem Weg gehen möchten, findet im Norden Manitobas seine Erfüllung. Wo die weite Landschaft von riesigen Flächen borealen Waldes, zahllosen Seen, Flüssen und Wasserfällen dominiert wird und schließlich in die subpolare Tundra übergeht, ist die Szenerie von menschenleerer Wildnis geprägt. Wer dem Ruf des Nordens folgt, darf sich auf Manitobas unentdeckte Naturschätze freuen.

Polar Bear in Churchill
Churchill im Herbst: Arktische Safari zu Eisbären

Churchill liegt selbst für kanadische Verhältnisse ziemlich weit abgelegen. Ein einsamer Außenposten am Ufer der Hudson Bay hoch oben im Norden Manitobas, rund 1.000 Kilometer von Winnipeg entfernt. Churchill kann nur per Flugzeug oder mit dem Zug erreicht werden, denn Straßen gibt es in der Wildnis des Nordens keine mehr. Während die Flugzeit ab Winnipeg gerade einmal zwei Stunden beträgt, sind Besucher mit dem Zug gut und gerne zwei Tage und zwei Nächte unterwegs – Zeit genug, um die Weite Manitobas so richtig zu erfassen.

Grasslands National Park
Abenteuer in der Wildnis Saskatchewans

Im Hinterland Saskatchewans gibt es abseits der ausgetretenen Pfade so manchen Ort, der sich als wahres Juwel entpuppt und dabei trotzdem zumeist nur den Einheimischen bekannt ist. Ein Abstecher zu den folgenden Naturschauplätzen macht den Weg frei für weniger bekannte, aber umso lohnenswertere Abenteuer zu Wasser oder an Land. Jeder dieser Orte zeichnet sich durch ein einzigartiges, aber gleichsam empfindliches Ökosystem aus. Daher gilt für abenteuerlustige Paddler und Wanderer: Take nothing but memories, leave nothing but footprints!

Alt text
Wunderschönes in Québec

Rollende, in bunte Farben getauchte Hügel, dazu weiße Cottages - das ist die Halbinsel Gaspé. Eine wahre Zauberwelt ist der Percé Geopark, seit kurzem Québecs erster UNESCO-Geopark (Kanadas dritter). Andere Top-Attraktionen sind der neue Opémican National Park, eine kulinarische Kreuzfahrt auf dem Sankt-Lorenz-Strom und der bei Nacht von Tonga Lumina erleuchtete Mont Tremblant.

Whale watching, Quebec
Radstrecken: An Walen vorbei radeln in Québec

Québec gilt als Kanadas radfahrerfreundlichste Provinz mit über 5.000 Kilometern Radfahrwegen. Ein Highlight unter vielen: Auftauchende Buckelwale im Sankt-Lorenz-Strom beobachten auf dem sogenannten Whale Trail von Tadoussac bis Baie-Trinite, einem Teil der 2012 fertiggestellten Route Verte. Seinerzeit kürte National Geographic die gut ausgeschilderte Green Route zur besten Radstrecke der Welt.

Spring skiing, Nunavut
Skilaufen und Eissegeln in Nunavut

Hier kommen Angebote für Abenteuerlustige: Mit Inukpak Outfitting Eissegeln auf dem zugefrorenen Meer lernen oder eine Ski-Expedition ins Hinterland unternehmen. Oder frische Spuren in den Schnee ziehen, wo noch niemand war – außer ein paar Eisbären und Schneefüchsen – entweder außerhalb der nördlichen Hauptstadt Iqaluit oder ganz weit draußen in einer geheizten Hütte in einem entlegenen Camp inmitten der Wildnis.

Aurora viewing, Northwest Territories
Kite-Ski und Nordlichter in den Northwest Territories

In Kanadas Norden ist der Frühling die beste Zeit für Aktivitäten im Schnee – bei milderen Temperaturen. Reisende können die Aurora Borealis direkt außerhalb von Yellowknife bewundern, die verschneiten Landschaften mit Langlaufskiern entdecken und sich beim Kite-Skiing auf dem gewaltigen, zumeist windigen Großen Sklavensee versuchen. Ein lokaler Guide hilft mit der richtigen Ausrüstung für die Aktivitäten auf dem Eis.