Quidi Vidi, Neufundland & Labradro
Ghostwalk in Louisburg
Tourism Nova Scotia
Tourism Nova Scotia
Unheimlich schön: Nova Scotia von seiner gruseligen Seite

An Halloween, in der Nacht vor Allerheiligen, verschwimmen die Grenzen unserer Welt mit der des Übernatürlichen. Mysteriöse Sagen finden sich in nahezu jeder Kultur – auch in der Geschichte Nova Scotias. Die Provinz bietet viele nervenaufreibende Veranstaltungen wie „Ghost Walks“ durch nächtliche Städte oder finstere Zitadellen an. Dabei ist es nicht nötig, eine fiktive Show zu inszenieren, denn mit ungeklärten UFO-Abstürzen, aus dem Nichts ausbrechenden Feuern und in einem Museum residierenden Geistern liefert Nova Scotia mehr als genug Gesprächsstoff, der garantiert so manchen Schauer über den Rücken jagen wird.

Thematisch passende Bilder zur PM gibt's hier. Credit Tourism Nova Scotia.

Der farbenfrohe Herbst
Credit: Tourism Nova Scotia
Credit: Tourism Nova Scotia
Rote Blätter nicht nur auf der Flagge: Nova Scotias farbenprächtiger Herbst

Wer an Kanada denkt, dem kommt mit Sicherheit das rote Zuckerahornblatt auf der seit 1965 gültigen Nationalflagge in den Sinn. Obwohl dessen Farbgebung mit Bezug auf das englische Georgskreuz eindeutig geschichtliche und kulturelle Gründe hat, entspricht es im Herbst der Realität, denn dann werden die Blätter der Laubbäume des Ahornlands in üppige Gelb-, Orange- und Rottöne getaucht. Wenn in Nova Scotia der Herbst vor der Tür steht, bedeutet das nicht, dass sich die Provinz schon auf den Winterschlaf vorbereitet. Ganz im Gegenteil: Gerade im Herbst lädt die Region dazu ein, sowohl Natur als auch Kultur noch einmal so richtig zu genießen.

Bilder zur PM gibt's hier. Credits Tourism Nova Scotia.

Marsha Walden
Neuer CEO für Destination Canada

Destination Canada hat eine neue Präsidentin: Marsha Walden übernimmt das Ruder der Tourismusorganisation als CEO. Damit setzt Destination Canada für die Reise in die Zukunft auf einen Profi aus dem Team Canada.

Marsha Walden kennt sich aus in Sachen Tourismus in Kanada und hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz vorzuweisen. Seit 2013 führte sie als CEO Destination British Columbia, stellte dort mit innovativen Strategien die Weichen Richtung Wandel und Wachstum. Diese Expertise will sie jetzt für Destination Canada (DC) einsetzen: "Es ist eine kritische Zeit für den Tourismus-Sektor und ich werde meine Erfahrungen nutzen, um gemeinsam mit Destination Canada daran zu arbeiten, die Tourismusbranche zu stabilisieren."

Alt text
Kanada so hip wie nie zuvor

Kanada freut sich über einen neuen Besucherrekord: Im Jahr 2019 kamen mit 22,1 Millionen Reisenden aus aller Welt so viele Menschen wie nie zuvor ins Ahornland. Auch bei den Deutschen steht Kanada hoch im Kurs: 412.000 wollten den Herzschlag der hippen Metropolen spüren und die atemberaubende Natur hautnah erleben.

Kanada lässt Herzen höherschlagen
Kanada lässt Herzen höherschlagen

Kanada lässt Herzen höherschlagen! Wild, rau und wundervoll – zudem voller Herzenswärme und Pulsschlagmomente. Mit dem neuen For Glowing Hearts-Branding, das im Frühjahr lanciert wurde, setzt Destination Canada neue Maßstäbe im Destinationsmarketing. Das Motto: Emotionale Erlebnisse statt Sightseeing. Erlebe das Land wie ein Local! Wie das gelingt? Das zeigen hochkarätige Reisereportagen erstklassiger Autoren und Kanada-Experten auf SPIEGEL ONLINE, bento, dem Blog #Kanadastisch von reisen EXCLUSIV, ZEIT Online und National Geographic, sowie Videos, Podcasts und magisch schöne Bilder. 

Alt text
Winter-Abenteuer abseits von Piste und Pulver

Kanada im Winter, das bedeutet für viele diese Kombination: Ski und Hundeschlitten fahren. Doch das zweitgrößte Land der Erde hat in der kalten Jahreszeit weit mehr zu bieten. Vom Pazifik über den Atlantik gibt es außergewöhnliche Dinge abseits der bekannten Pfade zu erleben. Zudem haben Besucher das Ahornland im Winter so gut wie für sich allein. Hier kommen zwölf Highlights für Winter-Abenteuer in Kanada quer durch die Provinzen - vom Ziplining über Erlebnisse auf Eisstraßen und gefrorenen Seen bis zum Nordlichter schauen. Neben dem gewissen Coolness-Faktor haben alle Erlebnisse eines gemeinsam: Immer schön warm anziehen!

Alt text
Vier Tage Urlaub, neun Tage Abenteuer!

Mai und Juni 2020 sind tolle Monate für Brückentags-Planer: Für ganze neun freie Tage am Stück müssen jeweils nur vier Urlaubstage eingesetzt werden. Die perfekte Gelegenheit also für Kanada-Urlaub - und das auch noch zur besten Reisezeit. Denn für einen Trip im Frühling sprechen zahlreiche gute Gründe: Frühstarter haben das Ahornland so gut wie für sich allein, niedrigere Kosten als im Sommer schonen die Urlaubskasse. Zudem erwacht im Frühling nicht nur die Natur. Auch Bären, Elche und andere wilde Tiere sind wieder aktiv und deshalb häufiger anzutreffen als sonst. Lust auf Frühlings-Abenteuer im Ahornland? Dann kommen hier Inspirationen für Entdecker-Touren jenseits der ausgetretenen Pfade.

Alt text
Kanada erhält neuen Territorial Park

In Kanada entsteht ein neuer Territorial Park: In Nunavut wird in Zukunft ein Gebiet auf dem Territorium der Inuit nördlich von Clyde River an der Ostküste von Baffin Island geschützt. Der Agguttinni Territorial Park umfasst ein Viertel der Barnes-Eiskappe und zahlreiche traditionelle Kulturstätten der Inuit sowie wichtige Lebensräume für Vögel, Karibus und Eisbären.

Alt text
Wo die wilden Tiere sind

Kanada ist eine Top-Destination für Wildtierbeobachtung! Das bestätigt jetzt der Global Wildlife Travel Index 2019: Wegen der unglaublichen Vielzahl an Tieren und den wunderschönen Orten, an denen sie beobachtet werden können, landete das Ahornland in der internationalen Studie auf Platz vier. In Kanada gibt es das ganze Jahr über Tiere zu sehen, doch die beste Zeit für Wildlife Watching ist definitiv der Herbst. Dann zeigen sich Bären, Wale, Wölfe, Elche, Bisons und Eisbären an spektakulären Orten von der besten Seite und hinterlassen ihre Spuren in den Herzen ihrer Betrachter.